Samstag, 18. Juli 2009

Rezension von Gastautor Rainer H. über “Eckhart Tolle: Jetzt! Die Kraft der Gegenwart”

Bestseller-Autor Eckhart Tolle ist mit seinen Büchern "Jetzt" und "Eine neue Erde" immer noch ganz oben in den Charts. Seine spirituelle Aussage ist denkbar einfach: Vergangenheit und Zukunft können nur im JETZT erlebt werden - daher gibt es im Grunde keine Realität außerhalb vom JETZT. Zur Rezension von Rainer H.: 


Ein Lieblingsbuch von mir, welches ich kürzlich zum wiederholten Male gelesen habe: Eckhart Tolle: “Jetzt – Die Kraft der Gegenwart”. Für mich persönlich gehört dieses Buch nicht in erster Linie zu den “interessanten und anregenden” spirituellen Büchern, die ich auch kenne (und die es auch geben muss) – nein, Tolles Buch war und ist für mich lebensverändernd und existentiell wchtig.
Als ich das Buch vor einigen Jahren nach dem ersten Lesen aus der Hand lag, hatte ich ein Gefühl der Dankbarkeit: “Das ist es, darauf habe ich lange, lange gewartet…”
Er hat eigentlich keine “Lehre”, die man an dieser Stelle wiedergeben könnte; er schreibt in sowohl sehr einfachen als auch sehr tiefen Worten über die grundlegende, an keine Richtung gebundene spirituelle Übung überhaupt: Die Notwendigkeit, im jetzigen Moment zu leben, welche Erscheinung dieser Moment auch annehmen mag. Ein großer Teil des Buches handelt von den Schwierigkeiten im Jetzt zu leben, von unserem inneren subtilen Drang “mehr” haben zu wollen, oder irgendwo anders sein zu wollen, von unserem nie endenden Gedankenstrom, der fast unaufhörlich um Vergangenheit oder Zukunft kreist. So lautet ein Kapitel z.B. “Strategien des Verstandes, um die Gegenwart zu vermeiden”
An einigen Stellen erinnert Tolles Buch mich durchaus an G.Kühlewind: “Wenn du also einem Gedanken zuhörst, dann bist du dir des Gedankens bewusst, und zugleich auch deiner selbst als Zeuge dieses Gedankens. Eine neue Dimension von Bewusstheit ist entstanden. Während du dem Gedanken zuhörst, fühlst du eine bewusste Gegenwärtigkeit-dein tieferes Selbst-sozusagen hinter oder unter dem Gedanken.” (S.30)
Dies ist ein reines Übungsbuch, eine Art Gebrauchsanweisung für einen spirituellen Alltag; es ist m.E. sinnlos, in einen Diskurs über Tolle treten zu wollen “Du kannst über Gegenwärtigkeit nicht nachdenken und der Verstand kann sie nicht verstehen. Gegenwärtigkeit verstehen heißt gegenwärtig sein.” (S. 105)
Rainer H.