Samstag, 3. Dezember 2011

Steiner-Zitat: "Ablehnung eines jeglichen Zwanges"

"Endlich kommt für den Suchenden der «Wille zur Frei­heit» in Betracht. Es hat ihn jemand, der zu allem, was er vollbringt, die Stütze und Grundlage in sich selbst findet. Er ist deshalb so schwer zu erringen, weil taktvoll der Aus­gleich notwendig ist zwischen dem Öffnen des Sinnes ge­genüber allem Großen und Guten und der gleichzeitigen Ablehnung eines jeglichen Zwanges. Man sagt so leicht: Einwirkung von außen und Freiheit vertragen sich nicht. Daß sie sich in der Seele vertragen: darauf kommt es aber gerade an. Wenn mir jemand etwas mitteilt, und ich nehme es unter dem Zwange seiner Autorität an: dann bin ich un­frei. Aber ich bin nicht minder unfrei, wenn ich mich ver­schließe vor dem Guten, das ich auf diese Art empfangen kann. Denn dann übt in der eigenen Seele das Schlechtere, das ich habe, auf mich einen Zwang aus. Und bei der Frei­heit kommt es nicht allein darauf an, daß ich nicht unter dem Zwange einer äußeren Autorität stehe, sondern vor allen Dingen auch nicht unter derjenigen eigener Vorur­teile, Meinungen, Empfindungen und Gefühle."

Aus: Stufen der höheren Erkenntnis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen