Freitag, 22. November 2013

"Als Manuskript gedruckt"

Vortragsmitschriften von Vorträgen Rudolf Steiners wurden vor der regulären Verlagsveröffentlichung häufig nur für Mitglieder als Manuskript gedruckt. Diese Ausgaben sind heute bei vielen Lesern entweder sehr beliebt, denn sie stehen in dem Ruf "Originale" zu sein. Andere bevorzugen die später herausgegebenen Bände wegen der Handlichkeit und besseren Lesbarkeit. Abgesehen davon entspricht heute der Zustand dieser Ausgaben - fast 100 Jahre nach Erscheinen - häufig nicht mehr der Kundenerwartung, sie sind abgegriffen, teilweise beschädigt und weisen Anstreichungen auf.
Einige von ihnen, habe ich hier im Angebot



ANKLICKEN - und schauen, ob noch verfügbar!

Samstag, 28. September 2013

Sprüche für die Wochentage - gefunden in einem Buch.

Von Johannes Hemleben aus "Symbole der Schöpfung"

Veröffentlichungen zu den Wochensprüchen des Seelenkalenders von Rudolf Steiner finden Sie HIER

Steiner, Rudolf: Mitteleuropa zwischen Ost und West. 12 Vorträge gehalten in München.

VERKAUFT

Bitte schauen Sie hier
ob der Titel noch verfügbar ist.
Gern können Sie auch per @mail bestellen!

Freitag, 6. September 2013

Wolfgang Müller: Inseln der Zukunft. Menschliche Entwicklung in Zeiten der Globalisierung - JETZT IM ANGEBOT

ANKLICKEN - und schauen, ob noch verfügbar!

Wie können wir die Welt von morgen gestalten, ohne dabei die Qualität und den Geschmack menschlichen Seins aus den Augen zu verlieren? Eine knifflige Frage, zumal in Zeiten der Globalisierung, in denen es für menschliche Entwicklung angesichts übermächtiger wirtschaftlicher Zwänge oftmals kaum Platz zu geben scheint. Wolfgang Müller belegt, dass sich auch unter den heutigen Bedingungen Räume der Freiheit erobern lassen, Räume der Entwicklung, Inseln der Zukunft. Stück für Stück legt er in diesem Buch die Fundamente jener neuen Kultur und jenes neuen Bewusstseins frei, die es zu erschließen gilt. Im Zentrum stehen dabei die innere Situation des heutigen Menschen und seine tieferen Möglichkeiten. Die Krise unserer Zeit ist im Kern nicht mit den technischen Lösungen der Moderne zu beheben. Allein auf der seelischen Ebene eines jeden Einzelnen wird sie zu überwinden sein. Nur ein innerlich starker und souveräner Mensch kann der Dynamik der Verhältnisse widerstehen, um nicht wehrlos mitgerissen zu werden. Inseln der Zukunft bietet einen neuen Zugang zu den ebenso leisen wie entscheidenden Lebensfragen, die im Lärm unserer Epoche untergehen. Es ist eines jener raren Bücher, die die Hoffnung nähren, dass es uns gelingen mag, mit Wehmut und ohne Perfektion in der Wahrheit zu leben, neue Formen der Gemeinschaft zu bilden und Politik neu zu denken. 


Buchzustand: minimale Lagerspuren, einwandfrei.

Mittwoch, 21. August 2013

Scott-Elliot, W: ATLANTIS nach okkulten Quellen ; eine geographische, historische und ethnologische Skizze.

MIT VIER FARBIGEN BEILIGENDEN KARTEN IM ANHANG: 1. Atlantis in seiner Blütezeit, die Welt vor etwas einer Millionen Jahren, viele Zeitalter hindurch und aufwärts bis zu der vor etwa 800000 Jahren stattgehabten Katastrophe...


Scott-Elliot, W: ATLANTIS nach okkulten Quellen ; eine geographische, historische und ethnologische Skizze.
VERKAUFT

Donnerstag, 16. Mai 2013

VERKAUFT! Oberkogler, Friedrich: Merlin - Richard Wagner, eine Karmabetrachtung.

Versuch einer geisteswissenschaftlichen Betrachtung über die karmischen Hintergründe der Biographie Richard Wagners. 

Oberkogler, Friedrich: Merlin - Richard Wagner,

VERKAUFT!

Samstag, 23. März 2013

Wir sollen das tun, was wir lieben...


"Es ist ja nicht nur Liebe von einem zum anderen Geschlecht; das ist nur ein Spezialfall. Die Liebe ist dasjenige, was sich über alles erstreckt, die der innerste Antrieb zum Handeln ist: wir sollen das tun, was wir lieben."

(Menschenerkenntnis und Unterrichtsgestaltung. Achter Vortrag /Seite 132 Rudolf Steiner)

Freitag, 22. Februar 2013

Es gibt keine "toten" Gegenstände.

Es gibt keine "toten" Gegenstände. Jeder Gegenstand ist eine Lebensäußerung, die weiterwirkt und ihre Ansprüche geltend macht wie ein gegenwärtig Lebendiges.
Und je mehr Gegenstände du daher besitzest, desto mehr Ansprüche hast du zu befriedigen. Nicht nur sie dienen uns, sondern auch wir müssen ihnen dienen. Und wir sind oft viel mehr ihre Diener, als sie die unsern. (Christian Morgenstern)

Donnerstag, 3. Januar 2013

Krieg aller gegen alle

"Wenn man die Dinge so weiter laufen läßt, so werden wir am Ende des 20. Jahrhunderts stehen vor dem Krieg aller gegen alle! Da mögen die Menschen noch so schöne Reden halten, noch so viele wissenschaftliche Fortschritte gemacht werden, wir würden stehen vor diesem Krieg aller gegen alle. Wir würden eine Menschheit heranrücken sehen, welche keine sozialen Instinkte mehr hat, um so mehr aber reden würde von sozialen Dingen." GA 206, S. 92


"Die Menschen können nur dadurch in der sinnlichen Außenwelt davon abkommen, äußerlich gegeneinander zu stehen durch ihre verschiedenen Meinungen, Gefühle und Taten, wenn sie in sich das bekämpfen, in sich das ausmachen, was sonst in die Außenwelt ausströmen würde. Derjenige wird nicht die andere Meinung in der anderen Seele bekämpfen, der zunächst einmal das, was in ihm zu bekämpfen ist, bekämpft, der in sich die Harmonie herstellt zwischen den verschiedenen Gliedern seiner Wesenheit. Er wird der Außenwelt so gegenübertreten, daß er nicht ein Streitender, sondern ein Liebender ist. Um die Ableitung des Streites von außen in das Innere des Menschen, darum handelt es sich. Die Kräfte, die in der Menschennatur walten, müssen sich innerlich bekämpfen. Nehmen wir an, ich nehme die Meinung des anderen in mich auf, suche in mir selber Harmonie herzustellen, so werde ich in ganz anderer Weise zu dem anderen stehen. Dann werde ich erst anfangen ihn zu verstehen. Ableitung des Streites in der Außenwelt in eine Harmonisierung der inneren Kräfte des Menschen, so könnten wir auch ausdrücken den Fortgang in der Menschheitsentwickelung. Durch den Christus mußte dem Menschen die Möglichkeit gegeben werden, in sich harmonisch zu werden, in sich die Möglichkeit zu finden, die widerstrebenden Kräfte in seinem eigenen Innern zu harmonisieren. Der Christus gibt dem Menschen die Kraft, zuerst in sich selbst den Streit zu tilgen. Ohne den Christus ist das nimmermehr möglich." GA 112, S. 208f