Donnerstag, 2. Oktober 2014

Steiner, Rudolf: Die Tempellegende und die Goldene Legende als symbolischer Ausdruck vergangener und zukünftiger Entwickelungsgeheimnisse des Menschen.

AUS DEM INHALT: Pfingsten, das Fest der Befreiung des Menschengeistes / Der Gegensatz von Kain und Abel / Die Mysterien der Druiden und Drotten / Die Prometheussage / Das Mysterium der Rosenkreuzer / Der Manichäismus / Wesen und Aufgabe der Freimaurerei / Der den Geheimgesellschaften zugrundeliegende Gedanke von Evolution und Involution / Über den verlorenen und wiederzuerrichtenden Tempel im Zusammenhang mit der Kreuzesholz- oder Goldenen Legende / Das Verhältnis des Okkultismus zur Theosophischen Bewegung... 



Steiner, Rudolf: Die Tempellegende und die Goldene Legende
ANKLICKEN - und schauen, ob noch verfügbar!
VERKAUFT!

Buchsuche:

Wenn Sie Sternchen setzen, bekommen Sie mehr Treffer. Z.B. Stein* ergibt Steine, aber auch Steiner, steinig, Steinzeit
--------------------------------
Buchsuche bei Amazon: 


In dem Denken ergreift man das Weltgeheimnis an einem Zipfel

"In dem Denken ergreift man das Weltgeheimnis an einem Zipfel. Es ist vielleicht einfach ausgedrückt, aber es ist so gemeint, daß man gar nicht anders kann, wenn man das Denken wirklich erlebt, daß man sich fühlt nicht mehr außer dem Weltgeheimnis, sondern im Weltgeheimnis drinnen, daß man sich fühlt nicht mehr außerhalb des Göttlichen, sondern im Göttlichen. Erfaßt man das Denken in sich, so erfaßt man das Göttliche."

Rudolf Steiner, Mysteriengestaltungen

Ein Stern steht über deinem Haupt

Ein Stern über dem Haupte.
Christus spricht aus dem Stern:
Lasse tragen
Deine Seele
Von meiner starken Kraft.
Ich bin bei dir
Ich bin in dir
Ich bin für dich
Ich bin dein Ich. 

Rudolf Steiner, Seelenübungen I, GA 267

Das Schöne bewundern

Das Schöne bewundern,
Das Wahre behüten,
Das Edle verehren,
Das Gute beschließen;

Es führet den Menschen,
Im Leben zu Zielen,
Im Handeln zum Rechten,
Im Fühlen zum Frieden,
Im Denken zum Lichte;
Und lehret ihn vertrauen
Auf göttliches Walten
In allem, was ist:
Im Weltenall,
Im Seelengrund.


Rudolf Steiner, Wahrspruchworte