Sonntag, 5. Oktober 2014

Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang - VERKAUFT!

Rudolf Steiner: Mein Lebensgang. Mit 4 Bildnissen, 2 Handschriftenproben und dem Nachruf einiger Schüler. Hrsg. von Marie Steiner 

Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang
VERKAUFT!
Buchsuche:

Wenn Sie Sternchen setzen, bekommen Sie mehr Treffer. Z.B. Stein* ergibt Steine, aber auch Steiner, steinig, Steinzeit

Steiner, Rudolf: Alte und neue Einweihungsmethoden - JETZT im Angebot

AUS DEM INHALT: Alte und neue Einweihungsmethoden / Der Einfluß Luzifers und Ahrimans in des Menschen leiblicher, seelischer und geistiger Wesenheit / Die Differenzierung der Menschheit nach Osten, Westen und der Mitte / Die Entwickelung des religiösen Lebens in den nachatlantischen Kulturen / Das alte Mysterienwissen. Der «Fürst dieser Welt» als Gegner des Christus ... 

Steiner, Rudolf: Alte und neue Einweihungsmethoden
ANKLICKEN - und schauen, ob noch verfügbar!
Buchsuche:

Wenn Sie Sternchen setzen, bekommen Sie mehr Treffer. Z.B. Stein* ergibt Steine, aber auch Steiner, steinig, Steinzeit

Nervosität und Ichheit: Stressbewältigung von innen - eine Rezension

In dem Vortrag "Nervosität und Ichheit" gibt Steiner ganz konkrete Übungsvorschläge, die sich auf Probleme beziehen, die viele Menschen plagen: Konzentrationsschwäche, Zappeligkeit, Vergesslichkeit… Er geht sogar so weit zu sagen, dass sich solche Probleme epidemisch ausbreiten und sich zu körperlichen Krankheiten auswachsen können.


Dabei kommen seine Übungen – wie man es schon von den Nebenübungen kennt – ziemlich unspektakulär und einfach daher.
Ein Beispiel: Sehr ungesund ist es, Dinge zu tun, für die man sich nicht wirklich interessiert. Alles was man eher mechanisch tut oder ohne Enthusiasmus, schwächt den Ätherleib, der ja die Aufgabe hat, den Körper gesund und lebendig zu erhalten. Nun soll man sich täglich eine gewisse Zeit dafür nehmen, Schreibübungen zu machen, und zwar so, dass man ganz konzentriert anders schreibt als sonst. Man soll seine Schrift verstellen. Dadurch ist man gezwungen aufmerksam zu sein, d.h. „seinen innersten Wesenskern mit seinem Tun in innigen Zusammenhang zu bringen.“ Dies hat eine immens positive Wirkung auf den Ätherleib und somit als Folge auch auf den physischen. Das klingt zwar sehr banal, ist aber offenbar sehr wirksam.

Wenn man dann bemerkt, dass solche Übungen Wunder wirken, hat man nicht nur etwas für sich getan, sondern auch noch erwiesen, dass es einen Ätherleib gibt, den man stärken kann. In dem Vortrag finden sich eine Fülle solcher Anregungen, die man gut in den Alltag einbauen kann.